Natur pur – Schneeschuh- oder Skitour im Appenzellerland & Toggenburg

Egal ab Winterwandern mit den Schneeschuhen oder Ski-Touren, in der Natur geht es mir immer gut. Mit Blick auf die wunderschöne verschneite Landschaft fühle ich mich geerdet und mit der Natur rundherum im Einklang. Oft schrumpfen Ärgernisse und Verstimmungen, vieles ist einfach nicht mehr ganz so wichtig und selbst Corona spielt hier draussen keine grosse Rolle mehr.

Wenn es euch genauso oder ähnlich geht, habe ich einen Tipp im Toggenburg/Säntisgebiet für euch.

Ausgangspunkt und Ziel der Tour ist der Parktplatz Lutertannen, 1.038m (Punkt 1030) an der Schwägalp-Strasse, auf dem halben Weg zwischen Schwägalp und Rietbad. Die Distanz der Tour beträgt 12 km, es sind 750 Höhenmeter und der höchste Punkt ist der Stockberg mit 1.781m. Für die gesamte Tour müsst ihr ca. 3-4 Stunden einplanen. Mit Skiern etwas weniger.

Schwierigkeitsgrad und Kondition werden mit einem mittleren Wert beurteilt (6 von 10 Punkten). Das Naturerlebnis mit 100%. Die Aussicht auf den Säntis ist im ersten Aufstieg überwältigend.

Auf der meist meterhoch eingeschneiten Strasse gelangen man bis zu den ersten Hütten der Alp Latten. Quer durch den Talkessel vorbei an weiteren tiefverschneiten Hütten erreicht man den Risipass. Die Aussicht zurück zum Säntis und vorwärts ins Toggenburg hinunter und hinüber zum Mattsock und dem Speer ist einzigartig.

Ab dem Risipass beginnt ein happiger, steiler Aufstieg an der Südflanke des Stockbergs entlang. Mit einem angemessenen Tempo und den nötigen Verschnaufpausen erreicht man den Stockberg, einem wirklich eindrücklichen Aussichtsberg.

Für mich bietet diese Tour viele Vorteile. Zum einen liegt in dieser Gegend meistens den ganzen Winter über genug Schnee für eine genüssliche Schneeschuh- oder Skitour und ist trotzdem sehr lawinensicher. Für beide Wintersportarten ist die Tour gleichermassen ideal geeignet.

Zum anderen kann man die Tour je nach Kondition oder Tagesform am Risipass oder auch unterhalb des Stockbergs an einer Alphütte beenden, eine Rast einlegen und den herrlichen Ausblick auf den hinteren Alpstein ins Mittelland bis zu den Churfirsten geniessen.     

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Schreib uns

und wir antworten